Die Gemeinde Santa Cruz de La Palma und die Inselhauptstadt


Santa Cruz de La Palma ist eine Gemeinde im Osten der Insel La Palma, deren Verwaltungssitz die gleichnamige Inselhauptstadt ist. Die meisten Einwohner der Gemeinde leben in der Hauptstadt selbst, die trotz ihrer Größe ihren malerischen Charakter erhalten hat. Die weiteren Einwohner verteilen sich auf den etwas größeren Ort Miranda und die kleinen Orte Lomo del Centro, Velhoco, Juan Mayor, Cuesta del Llano de la Cruz, Lomo Espanta, Los Alamos, El Planto, Las Tierritas, Llano Grande, El Pocito, Las Toscas, El Morro, Roque de Arriba, Barranco del Rio, La Verada, La Portada, Candelaria, Las Nieves, Lomo de los Gomeros, El Dorador, El Fronton und Las Lajitas. Dabei kann bei den letzten genannten Orten eher von kleinen Weilern gesprochen werden.
Die Gemeinde Santa Cruz de La Palma liegt unterhalb der Cumbre – der bewaldeten Berghänge. Ein schmaler Uferstreifen erstreckt sich zwischen der Küste und der Cumbre. Die kleinen, weißen und malerischen Häuser sind größtenteils an den Berghängen gebaut und bilden einen wundervollen Kontrast zu dem Grün der Cumbre. Vom Schiff aus kommt dieser beschauliche Anblick bei der Einfahrt in den Hafen besonders gut zur Geltung.

 

Santa Cruz de La Palma – die Hauptstadt der Insel La Palma


Die Stadt Santa Cruz de La Palma ist zwar die Inselhauptstadt, aber dennoch nur die zweitgrößte Stadt der Insel La Palma. Sämtliche Verwaltungsaufgaben der Insel konzentrieren sich in der Hauptstadt. Der Altstadtkern der Stadt gilt als kunsthistorisches Baudenkmal. Das Herz der Inselhauptstadt bildet die Plaza de Espana mit einem beeindruckenden Charme. Entlang der Avenida Maritima, die die Hauptdurchgangsstraße der Inselhauptstadt darstellt, können alte Häuser im kanarischen und auch kolonialen Stil bewundert werden – direkt neben repräsentativen, neuen Bauwerken. Hier spiegeln sich traditionelle Architektur und zahlreiche Einflüsse verschiedener Stilrichtungen in den unterschiedlichen Häusern und Bauwerken wider. Zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars laden in Santa Cruz de La Palma zu einem Aufenthalt in angenehmem Ambiente ein.
Die Stadt wurde am 3. Mai 1493 gegründet – der Handel mit Wein und Zucker sowie der Amerikahandel brachte der Stadt einen angemessenen Reichtum, der allerdings wiederum im Laufe des 16. Jahrhunderts zu mehreren Piratenüberfällen führte.


Übernachten in der Stadt und Gemeinde Santa Cruz de La Palma und den kleinen Orten


Für die Gemeinde Santa Cruz de La Palma gibt es Angebote über Hotels innerhalb von Pauschalreisen. Appartments bieten sich als Unterkunftsmöglichkeiten an, wie auch Ferienwohnungen oder Fincas. Vor Ort können Zimmer in Hotels oder Pensionen gebucht werden. Für einige Appartments, Ferienwohnungen, Fincas oder Hotels besteht die Möglichkeit einer Onlinereservierung im Voraus.


Infrastruktur


Der im Jahr 1970 eröffnete Flughafen Santa Cruz de La Palma liegt einige Kilometer südlich der Inselhauptstadt. Von dem Flughafen sind sowohl regionale, als auch internationale Flüge möglich, was den Urlaubern die Anreise im Vergleich zu früheren Zeiten enorm erleichtert.
Die Schnellfähre des Fred. Olsen Express fährt täglich zum Hafen von Los Christianos auf Teneriffa. Für die Wirtschaft La Palmas nimmt der Handelshafen von Santa Cruz de La Palma eine wichtige Rolle ein.
Durch die ideale Lage an den großen Hauptstraßen der Insel können von der Hauptstadt und deren Gemeinde aus zahlreiche Orte und Gemeinden auf La Palma schnell erreicht werden. Mit einem Mietwagen ist eine entsprechende Flexibilität geboten – zur Mobilität können auch Busse und Taxen genutzt werden.


Sehenswertes


Die Altstadt der Inselhauptstadt, die unter kunsthistorischem Baudenkmalschutz steht, ist eine besondere Attraktion mit den Häusern und Gebäuden unterschiedlicher Architektur. Wunderschöne Häuser, Kirchen und Klöster prägen den Altstadtkern von Santa Cruz de La Palma.
Das alte Rathaus, das im 16. Jahrhundert erbaut wurde, fasziniert mit seiner Kassettendecke aus Holz.
An der Plaza Alameda kann ein Nachbau der Santa Maria bewundert werden, dem Schiff mit dem Columbus nach Amerika segelte. Der Nachbau – das Boot Barco de la Virgen – wird als Schifffahrtsmuseum genutzt und lädt zu einem Besuch ein.
Das kunsthistorische Denkmal Iglesia de San Francisco ist ein im Renaissance-Stil erbautes Gebäude, das einst einem Kloster angehörte. Heute ist das Bauwerk Sitz des Inselmuseums Convento de San Francisco.
Die Festung Castillo de Santa Catalina wurde im 16./17. Jahrhundert erbaut und kann besichtigt werden. Das nationalhistorische Denkmal ist von dicken Steinmauern umgeben. Früher war die Festung Teil des Verteidigungsgürtels.
In der Gemeinde Santa Cruz de La Palma können die Spuren der Ureinwohner, die bereits etwa um 500 vor Christus dort siedelten, verfolgt werden. Im ehemaligen Bezirk Tedote können die Belege für diese Besiedelung besichtigt werden. Höhlen in dem Berg Morro de Las Nieves zeigen Höhlenbilder, Kanäle und Tiegel als die Spuren der ersten Ureinwohner La Palmas auf.
In der Sammlung von Höhlenbildern – La Erita – in den Gipfeln der Gemeinde können über 300 Motive aus den Zeiten der Ureinwohner der Insel betrachtet werden.