Die Gemeinde San Andres y Sauces und ihre Orte


San Andres y Sauces ist eine Gemeinde im Nordosten der Insel La Palma, wobei der Ort Los Sauces die meisten Einwohner der Gemeinde und des gesamten Nordostens der Insel hat. Der zweitgrößte Ort der Gemeinde ist San Andres, weitere kleine Orte der Gemeinde sind: Quinta Zoca, Hoya Grande, Garachico, Verada de las Lomadas, Verada Bajamar, El Cardal, El Tanque und Llano el Pino. Die kleinsten Dörfer – mit weniger als 100 Einwohnern – der Gemeinde sind:  Ramirez, Orotava, Bermudez, Llana La Palma, San Juan, El Roque, San Pedro und Fuente Nueva.
Die Landwirtschaft stellt die hauptsächliche Einnahmequelle für die Einwohner der Gemeinde San Andres y Sauces dar. Die äußerst guten Bedingungen für die Landwirtschaft hat die Gemeinde dem Nordostpassat zu verdanken, der der Gemeinde Wasserreichtum und somit fruchtbaren Boden beschert. In geografischer Sicht ist die Gemeinde zweigeteilt. Die städtische Seite bildet der Ort Los Sauces mit den meisten Einwohnern der Gemeinde und dem geschäftigen, regen Treiben. Direkt an der Ostküste liegt der ältere Ort San Andres, der beschaulich zwischen großen Bananenplantagen eingebettet ist und mit einer historischen Altstadt aufwarten kann.

 

Los Sauces


Los Sauces ist die größte Ortschaft im Nordosten der Insel La Palma und zudem auch der geschäftigste Ort dieser Region. Los Sauces heißt übersetzt „die Weiden“, was aufgrund der wasserreichen Gegend mit dem üppigen Grün der beeindruckenden Vegetation zutreffend ist. Die meisten der Zuckerrohrfelder wurden von Bananenplantagen abgelöst – das heute noch dort angebaute Zuckerrohr wird zur Herstellung von Rum verwendet.


San Andres


San Andres ist ein kleiner Küstenort, der unterhalb von Los Sauces – direkt an der Ostküste – liegt. Dieser kleine Ort zählt zu den hübschesten Orten der grünen Insel. Früher war San Andres ein bedeutender Handelshafen, von dem aus Zucker und Wein exportiert wurden. Den Reichtum, den der Ort in diesen Zeiten erlangte, zeigt sich in den beeindruckenden Herrenhäusern, die dort zu bewundern sind.


Übernachten in der Gemeinde San Andres y Sauces und ihren weiteren Orten


Der Pauschaltourismus hat noch kaum Einzug gehalten in dieser Gemeinde. Für Übernachtungen können vor Ort Zimmer in Hotels oder Pensionen gemietet werden – oder auf das Angebot an Ferienwohnungen oder Fincas zurückgegriffen werden.


Infrastruktur


Die Infrastruktur in der Gemeinde ist bestens ausgebaut – die Hauptstraße, die um die Insel führt, verläuft durch die Gemeinde San Andres y Sauces. Für die Mobilität stehen Mietwagen oder Busse zur Auswahl – und auch Taxen.


Sehenswertes


Die Hauptattraktion der Region der Gemeinde San Andres y Sauces ist der Urwald Los Tilos. Der seit 1983 zum Biosphärenreservat der UNESCO erklärte Lorbeerwald ist ein absolutes Naturerlebnis, das sich über mehr als 500 Hektar Fläche und tiefe Schluchten erstreckt. Nähere Infos zu Los Tilos sind unter den Sehenswürdigkeiten aufgeführt.
Die Wassermühle El Regente ist ebenfalls eine Attraktion. Bis in die 70er Jahre des 19. Jahrhunderts war die Mühle noch zum Mahlen von Getreide in Betrieb. Heute erwartet die Besucher dort eine Sammlung in völkerkundlicher Sicht, die über die Produktion von Gofio informiert.
Die Altstadt des Ortes San Andres ist ein besonderes Highlight mit den wunderschönen Herrenhäusern – dies war die erste Kolonialsiedlung in dieser Region.
Charco Azul – ein Naturschwimmbecken – liegt etwas nördlich von San Andres und ist eine der wenigen Möglichkeiten, im Nordosten La Palmas ein Bad im Atlantik genießen zu können.