Die Gemeinde Fuencaliente und ihre Orte


Die Gemeinde Fuencaliente nimmt die südliche Spitze der Insel La Palma ein – hier ist die vulkanische Vergangenheit besonders präsent und bietet zahlreiche Attraktionen. Der Verwaltungssitz der Gemeinde ist der Ort Los Canarios, der bis zum Jahreswechsel 1677/78 noch Fuencaliente hieß. Damals wurde die heiße Quelle, die auch als heilig galt, vom Vulkan San Antonio verschüttet, was die Umbenennung veranlasste. Heute ist der Ort sowohl unter Fuencaliente, als auch unter Los Canarios bekannt. Weitere Orte der Gemeinde sind Las Indias, Los Quemados, Las Caletas, La Fajana und El Charco.
Aufgrund der einzigartigen Vulkanlandschaft stehen etwa 70 Prozent der Gemeindefläche unter Naturschutz. Die südlichen Ausläufer der Cumbre Vieja verlaufen durch das Gemeindegebiet.
Der Weinanbau nimmt eine wichtige Rolle als Einnahmequelle der Einwohner der Gemeinde ein – wobei der Tourismus immer weiter zunimmt. Schließlich können die Urlauber hier eine einzigartige Vulkanlandschaft, umgeben von grünen Wäldern und üppiger Vegetation bewundern. Die fruchtbare Vulkanasche ist eine ideale Voraussetzung für das Gedeihen der Weintrauben. Die riesigen Weinfelder, die sich über die Hänge der Vulkane ziehen und durch kleine Mauern aus Lavastein vor starkem Wind geschützt sind, prägen das Landschaftsbild mit einem besonderen Flair. Unterhalb der Vulkane befinden sich zahlreiche Bananenplantagen.

 

Übernachten in der Gemeinde Fuencaliente und ihren Orten


Das Angebot an Hotels und Fincas, die über Pauschalreisen gebucht werden können, ist in den letzen Jahren in Fuencaliente enorm angewachsen. Vor Ort besteht die Möglichkeit, Zimmer oder Ferienhäuser zu mieten. Manche der Fincas, die gemietet werden können, sind ziemlich abgelegen, sodass ein Mietwagen notwendig ist. Dafür bieten diese absolute Ruhe und den puren Genuss der faszinierenden Vulkanregion.


Infrastruktur


Die Straßen zu dem beliebten Urlaubs- oder Ausflugsziel an der Südspitze La Palmas sind bestens ausgebaut. Interessant ist, dass auf den Straßenschildern wahlweise die beiden Namen Los Canarios oder Fuencaliente verwendet werden.


Sehenswertes


Die Kirche San Antonio de Abad aus dem 16. Jahrhundert sowie verschiedene Häuser im typisch kanarischen Stil können in der Gemeinde bewundert werden.
Die Saline von Fuencaliente ist seit 1967 in Betrieb – dort wird heute noch Salz gewonnen. Dies ist die letzte Saline der Provinz Santa Cruz de Tenerife, die noch genutzt wird. Um dem Betreiber bei seinen wirtschaftlichen Problemen unter die Arme zu greifen, wurden anno 2007 von der Inselregierung Maßnahmen zur Unterstützung für den Ausbau der Saline zugesagt, damit der Export gefördert wird. Geplant wird zudem, dort ein Besucherzentrum einzurichten, das über Salz und Meer Informationen bereithält. Mit einem Restaurant soll für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt werden.
Die Cumbre Vieja und das Naturschutzgebiet Tamanca laden zu Wanderungen in unberührter und faszinierender Natur ein.
Der Freizeitpark Fuente de Los Roques ist von großflächigen Kiefernwäldern umgeben.
Am südlichsten Zipfel La Palmas kann der alte Leuchtturm von Fuencaliente bewundert werden, der unter den Sehenswürdigkeiten näher erläutert ist.
Die beiden Vulkane San Antonio und Teneguia sind weitere Highlights in der Gemeinde Fuencaliente. Beide Vulkane sind unter Vulkanlandschaften bei den Sehenswürdigkeiten näher beschrieben.